Geschäftsstelle 015140142536
  • Der Fall Navalny

    2020-09-20 16:45
     
    Mißbraucht die Politik den Giftmordanschlag auf Nawalny?
    Man mag zu Nawalny stehen, wie man will, aber momentan gibt es wahrscheinlich keine anderen Themen in Deutschland als die Corona-Pandemie und den Giftmordanschlag auf N. Letztere Berichterstattung ist natürlich besonders gut geeignet, ganze Breitseiten gegen die "bösen Russen" abzufeuern und Putin als den Bösewicht Nr. 1 hinzustellen. Ja, die Tat ist verabscheuungswürdig. Nur weil N. ein Kritiker des Kreml ist, rechtfertigt das in keiner Weise, ihn nach dem Leben zu trachten. Ebenso verabscheuungswürdig ist aber auch, den Kreml (hier Putin) als Schuldigen zu präsentieren, ohne einen eindeutigen Beweis hierfür zu liefern. Gehen wir nur einen kleinen Schritt in der Weltgeschichte zurück, sehen wir, es gibt viele Beispiele, wo durch Lügen und insbesondere manipulative Tricks Katastrophen die Folge waren. Ich erinnere an den Überfall auf Polen und den daraus folgenden 2. WK. Alles basierte auf einer Lüge. Bedauerlicherweise und für mich sehr befremdend ist, dass sich die durch uns gewählten Politiker so verhalten, als ob nur der Kreml für den Giftmordanschlag gegen N. in Frage kommen kann. Mit andern Worten, Putin ist bereit, Systemkritiker zu beseitigen, die seiner Politik gefährlich werden könnten. Es ergibt sich die Frage, woher unsere Politiker die Überzeugung nehmen, dass nur der Verursacher im Kreml sitzen kann. In diesem Zusammenhang ist besorgniserregend, dass immer mehr politische Stimmen, allen voran die Grünen, die Forderung nach Sanktionen gegen Russland erheben, hier den fast abgeschlossenen Bau der Nord- Stream 2 zu stoppen. Wir sollten uns vor Augen halten, wie die USA gegen die Erdgasleitung zu Felde ziehen, nur um ihr schmutzigeres und teureres Gas nach  Europa und in die BRD exportieren. Drohungen gegen an Nord- Stream 2 beteiligte Firmen machen dies nicht besser, aber bei entsprechender Wertung kann man zu dem Schluß kommen, auch westliche Geheimdienste könnten die Verursacher des Anchlages auf N. sein. Durch das Festlegen der Verantwortlichkeit erfolgt ein politischer Missbrauch, um den Weg frei zu machen für das umweltschädlichere Fracking -Gas aus den USA. Eine Frage drängt sich mir auf. Warum nimmt Deutschlandsich ganz besonders dieses Falles an? Ich meine damit nicht nur die medizinische Versorgung des N. sondern auch die politische Berichterstattung im Sinne der US- Administration? Es bleibt zu bemerken, dass die USA fast ihr Ziel erreicht haben, eine weitere Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland zu verhindern.Wie sonst kann es sein, dass die Arbeiten von Nord- Stream 2 nicht fortgeführt werden, obwohl alle Voraussetzungen gegeben sind, diese weiterzuführen.Woher kommt diese Hörigkeit Deutschlands gegenüber den USA? Durch den politischen Missbrauch ist nicht auszuschliessen, dass wir teureres und schmutzigeres Fracking- Gas aus den USA importieren, denn zwei Aufbereitungsterminals sind an der Nordseeküste schon festgelegt. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass es noch politisch verantwortungsbrwußste Kräfte gibt, allen voran unsere Ministerpräidentin Manuela Schwesig. Sie vertritt eine konsequente Haltung in der Frage Nord- Stream 2. Und das in einer Zeit, wo Politiker verschiedener Richtungen alles tun, um die bestehenden Beziehungen zwischen Russland und Deutschland zu boykottieren. Ja, unsere Ministerpräsidentin zeigt Rückgrat und vertritt klar die Landesinteressen. Die Frage ist doch, was hätte Deutschland tatsächlich davon, wenn diese Beziehungen (auch Nord- Stream 2) zum Erliegen kommen? Garnichts und weniger als garnichts. Margarete Thatcher, ehemalige Premierministerin Englands sagte zu ihrer Zeit schon: Wenn man auf Russland spuckt, Russland wischt sich ab, aber wenn Russland spuckt, ertrinkt die ganze Welt. Diese Aussage hat noch heute ihre volle Bedeutung. Ja, um amerikanische Interessen in Europa und in der BRD durchzusetzen, werden Intrigen gesponnen und die Politik missbraucht. Auch unsere Kanzlerin hat in ihrem Wahlkreis vollmundig verkündet, sich nicht von Donald Trump erpressen zu lassen. Kaum in Berlin, hat sie diese Aussage relativiert. Und auch im Bundestag gab es hitzige Debatten um den Weiterbau der Erdgasleitung. Eines weiss ich seitdem genau, die Grünen kann ich nicht wählen. Kann den Politikern noch Vertrauen geschenkt werden? Mir jedenfalls fällt es sehr schwer, da bei vielen Parteien die Unschuldsvermutung bei nicht eindeutiger Beweislage keinen Stellenwert besitzt. Sie halten an der Vorverurteilung fest. 
     
    Hans Liesegang
    KL Rügen
     
     
  • UF 103

    2020-09-19 11:34
    Name: Wolfgang Schröder
     
    Gestern ist der UF 103 angekommen, heute schon ausgelesen! Da ist euch wieder ein absoluter "Knaller" gelungen, ich bin begeistert. Egal von welcher Erlebnisbericht und von wem - alle sind sie lesenswert und eine Bereicherung unserer gemeinsamen Erinnerungen an unsere Dienstzeit. Zwei Berichte möchte ich aber trotzdem besonders hervorheben, die anderen "Berichterstatter" mögen mir verzeihen wenn es nicht ihre sind. Sie sind einfach alle große  Klasse. Aber zu den Berichten von Uli Suhr und den zweiten Teil von Hupe, ja Einsatzgruppenausbildung waren immer ein Höhepunkt und so wie es Uli schreibt - der Erfolg, heiligt die Mittel - und beim Lesen vom zweiten Teil von Hupe wurden wieder eigene Erinnerungen aus meiner OS-Zeit wach. Allen einen herzlichen Dank und besonders an dich, Jürgen, für die tolle Zusammenstellung und dein wie immer Klasse Logbuch.
    Mit kameradschaftlichen Grüßen
    Wolfgang

     

  • UF 102

    2020-06-04 17:07
    im UF 102 (war übrigens wieder toll gemacht) hat Jürgen zu Recht die mangelnde Nutzung des Gästebuches erwähnt, aber so geht es leider vielen Betreibern von Internet-Auftritten. Die Seiten werden besucht und es gefällt auch vieles, aber es wird sich nicht dazu geäußert. Dabei möchten die Webmaster und Redakteure doch wissen, wie die Beiträge und die Gestaltung und überhaupt der ganze Inhalt bei euch ankommt. Ein Internet-Auftritt lebt auch insbesondere mit einem aktuellen Gästebuch. Ich weiß, wovon ich rede, wir in der FJ-KS Schwerin betreiben auch eine Homepage und das Gästebuch wird kaum genutzt.
    Also, Aufruf an alle, Schreibt eure Meinung, nutzt das Gästebuch.
    Übrigens hat die FJ-KS Dresden jetzt auch eine Homepage, schaut mal rein.
     
    Die Verbands Seite ist sehr professionell und gut gestaltet, informativ und die Beiträge sind aktuell.
     
    Euer Kamerad Gerhard (Gerardo) Tel  FJ-KS Schwerin
     

     

  • Kameradensuche

    2020-05-26 18:23
    Name: Schache, René
    Gästebuch: Hallo Kameraden/ Genossen( damalige Anrede)
    ich versuche auf diesem Wege Kontakt oder Infos zu bekommen, mit ehemaligen die mit mir im Lergang 17 auf Prora 1988 die Ausbildung der Sandinisten durchführten. Es waren meines Wissens einige Angehörige vom Luftsturmregiment 40  mit dabei, leider sind mir die Namen nach so langer Zeit nicht mehr geläufig. Vielleicht erinnert sich ja einer von Euren Kameraden! Oder kann mir Hinweise geben. Ich war damals vom Motschützen Regiment Wilhelm Florin aus Rostock dorthin versetzt/ abgeordnet.
    Mit vielen kameradschaftlichen Grüßen
    Feldwebel der Reserve
    Schache, René

     

  • Fw Alexander Bressler verstorben

    2016-11-08 07:21

    04.11.2016

    Liebe Kameraden des FJB-40 / LStR-40,

    leider muss ich euch die traurige Nachricht überbringen, dass unser Kamerad Alexander Bressler am Do., 29.09.2016, nach einem Herzversagen verstarb. Er diente von 1986 – 1989 in der 4. FJK, Standort Lehnin und war Fw. d. Res. Alex wird am heutigen Tage in Berlin – Adlershof beerdigt. Er wurde nur 49 Jahre alt. Ich trauere um einen guten Freund und Weggefährten!

    Mit kameradschaftlichen Grüßen Holger Fritzsche, Fw. d. Res., STZ / AklZ, 1985 - 1988

  • Meinungen zum 26. Verbandstreffen 2016 in Udersleben

    2016-06-13 09:13

    Hallo, liebe Kameraden des Vorstandes, wir Dresdner Kameraden möchten uns auf diesem Wege für die gute Vorbereitung und Durchführung des Verbandstreffens bedanken. So stellen wir uns ein Vereinsleben vor. Danke allen, die daran mitgewirkt haben.

    Werner Liebscher, KS Dresden - Verantwortlicher Öffentlichkeitsarbeit

     

    Ich möchte mich auf diesem Weg ganz herzlich bei den Organisatoren und allen verantwortlichen Kameraden für die drei wunderschönen Tage in Udersleben bedanken. Ich war zum ersten Mal mit dabei und da ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr am Schirm hängen kann, habe ich die Zeit genutzt um sehr viele und sehr gute Gespräche mit Freunden zu führen, dafür nochmals herzlichen Dank.

    Wolfgang Schröder, KS Berlin

     

    Nach einer kurzen Unterbrechung in Stölln-Rhinow waren wir dieses Jahr wieder an unsererm Stammsitz‚ auf dem Flugplatz in Udersleben. Durch die Terminverschiebung von Mai auf Juni wird wohl auch das Spiel mit dem Wetter etwas aufhören. Wenn ich da an zwei Jahre zuvor zurück denke, Kälte, Regen usw. Das war echt besch... Aber dieses Jahr, war einfach Klasse. Das Wetter, oh Mann, besser ging es nicht! Insgesamt fand ich das Treffen als eine gelungene Sache, auch der Kameradschaftsabend war Klasse. Die Comedy-Show und der Film waren besser, als ein strippendes Mäuschen. Ist doch wie zielen und abdrücken verboten!

    Hajo Ziegel, KS Potsdam

     

    Udersleben 2016 hatte für mich mehrere besondere Kennzeichen: 1. eine perfekte Organisation, so dass selbt die soz. Warteschlange bei der Essensausgabe ein Vergnügen war, 2. eine große Geschlossenheit aller Kameraden und Gäste und viel Spaß und 3. die internationale Kameradschaft- besonders deutlich erkennbar im Vorstart, wo unsere Kameraden mit Desant e.V. , BuWe-Kameraden, KSKlern u.a andren vereint als Freunde zusammen standen. Ein schönes Statement an BILD und Kriegstreiber.

    Peter Jänicke, KS Lehnin

     

  • Kameradensuchdienst

    2016-03-16 06:03

    Ich such Uffz. Frank Aurich, mit dem ich von 1980 - 1983 zusammen gedient habe.
    Ein Bild anbei. Mal sehen, ob ich ihn auf diesem Wege finde.

    Alf Hintze

    Weiterlesen ...
  • Dank an die Taurus Werbeagentur

    2016-03-14 16:57

    Lieber Stefan,

    vielen Dank für Deine kontinuierliche Hilfe zur Realisierung eines guten Internetauftritts. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Dir zur stetigen Verbesserung unserer Website.

    Thomas Schmidt

    2. Vorsitzender des FJTVO e.V.

  • Information von Jürgen Köhler

    2016-03-14 16:53

    Auf der EVS am 12.3.2016 haben wir beschlossen, hier ein Gästebuch einzurichten.

    Bitte beachtet die "Nettikette".
    Das bedeutet, dass hier keine Person, Personengruppe oder Einrichtung verunglimpft oder beleidigt wird.

    Hier könnt ihr z.B. eintragen, was euch gefällt oder eben auch nicht gefällt an unseren Web-Auftritt.

    Hier könnt ihr Grüße hinterlassen oder Kameraden suchen.

    Achtet einfach darauf, dass die Einträge im Zusammenhang mit unserem Verband und deren Aktivitäten stehen.

    Mit besten Grüßen
    Jürgen Köhler
    - Verantw. für Öffentlichkeitsarbeit -

  • TAURUS Werbeagentur

    2016-03-14 11:07

    Seit einige Jahren betreuen wir nun den Fallschirmjäger Traditionsverband in den Bereichen Print- und Weblösungen. Unser Fazit zu dieser Zusammenarbeit "Harte Kerle mit kreativen Ideen".

    Wir wünschen euch viel Spaß mit dieser Webseite und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit und viele neue Mitglieder die diesem Verband beitreten, es lohnt sich.

    Euer Stefan Peuß
    Inhaber der TAURUS Werbeagentur

© All rights reserved Fallschrimjäger-Traditionsverband Ost e.V.