Geschäftsstelle 015140142536

Hinweis zu politischen Inhalten:

Die Meinung des Autors muss sich nicht zwangsläufig mit der Meinung einzelner Redakteure oder Mitglieder des Vorstands decken. Über das Erscheinen eines Artikels bzw. einer Meinung im UF bzw. auf dieser Webseite entscheidet im Streitfall die Mehrheit innerhalb des Vorstands. Wichtig sind die Einhaltung der "Nettikette", dass niemand in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt und nicht gegen die Satzung mit ihren Zielen verstoßen wird. Die Verantwortung für den Inhalt trägt immer der Autor.

Beiträge

  • Hetze statt Diplomatie - Michael Roth, einer der Schlimmsten

    2024-04-19 00:57

    Talkshow-Gast Michael Roth (SPD): als Politiker noch bis 2025 im Namen der Rüstungsindustrie unterwegs.

    18. April 2024, von Tom J. Wellbrock

    Michael Roth (SPD) ist in den Medien weniger stark vertreten als etwa Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) oder Norbert Röttgen (CDU). Doch mit seiner Geisteshaltung zählt der Sozialdemokrat zu den übelsten Hetzern der aktuellen Politiklandschaft.

    Weiterlesen ...
  • Erich Vad spricht von „Kriegshysterie militärischer Dilettanten in hohen Regierungsämtern“

    2024-04-17 08:39

    Erich Vad, Brigadegeneral a.D. und ehemaliger militärischer Berater im Bundeskanzleramt

    16. April 2024, von Simon Zeise, Berliner Zeitung 

    Der frühere Bundeswehrgeneral Erich Vad kritisiert die Bundesregierung für ihren Ukraine-Kurs. In einer Rede in der Leipziger Nikolaikirche warnt er vor der Gefahr eines Dritten Weltkriegs.

    Weiterlesen ...
  • Zugeständnisse ante portas: Der Westen ist des Krieges und der Ukraine überdrüssig

    2024-04-16 21:21

    Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij während einer Pressekonferenz am 25. Februar 2024 in Kiew.

    16. April 2024, von Trik Cyril Amar

    Tarik Cyril Amar ist Historiker an der Koç-Universität in Istanbul, befasst sich mit Russland, der Ukraine und Osteuropa, der Geschichte des Zweiten Weltkriegs, dem kulturellen Kalten Krieg und der Erinnerungspolitik. Man findet ihn auf X unter @tarikcyrilamar.

    Die Idee einer Kompromisslösung im Ukraine-Konflikt schleicht sich sowohl im Westen als auch in der Ukraine langsam ins Bewusstsein. Es besteht kein Zweifel daran, dass es mittlerweile eine Mehrheit dafür gibt, den Krieg auch auf Kosten von Zugeständnissen zu beenden.

    Weiterlesen ...
  • § 140 und kein Ende: Kölner Richter, Völkerrecht und Meinungsfreiheit

    2024-04-16 11:44

    Richter als Vollstrecker von Zensur und Staatsräson? Symbolbild

    15. April 2024, von Alexej Danckwart

    Vor dem Landgericht Köln läuft aktuell das Berufungsverfahren gegen die Aktivistin Kolbasnikova wegen "Rechtfertigung des russischen Angriffskrieges". Der Vorsitzende sucht Rat bei einem Experten zum Völkerrecht, in dem Fall ist aber eigentlich etwas anderes entscheidend. Wir helfen mit beidem.

    Weiterlesen ...
  • Russlands Plan im Ukraine-Konflikt für den kommenden Sommer

    2024-04-15 20:32

    Russische Soldaten stärken sich während einer Kampfpause.

    15. April 2024, von Sergei Poletajew

    Die Kosten zur Unterstützung Kiews steigen für den Westen immer weiter, während er gleichzeitig an einem Scheideweg angelangt ist. Russlands beste Option besteht somit darin, einfach abzuwarten, und Moskau hat dafür mindestens ein paar Jahre Zeit. Aber wie viel Zeit hat Kiew?

    Weiterlesen ...
  • Bundeswehr in Litauen: Was die Entsendung deutscher Soldaten an die russische Grenze bedeutet

    2024-04-14 08:02

    Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius verabschiedet die rund 20 Soldaten des Vorkommandos der Brigade Litauen auf dem Flughafen BER, 08.04.2024

    13. April 2024, von Jewgeni Krutikow

    Erstmals seit 1945 wird eine große Gruppe deutscher Streitkräfte in der Nähe der russischen Grenzen auftreten. Der deutsche Verteidigungsminister nennt dieses Ereignis "einen großen Tag für die Bundeswehr". Wie ernsthaft ist die Bedrohung, die von dieser Brigade für russische Interessen ausgeht?

    Weiterlesen ...
  • "Besser gebt ihr uns Geld" – Selenskij droht Europa mit Verwüstung

    2024-04-13 23:50

    Russisches Militär sichert das Kernkraftwerk Saporoschje in Energodar und seine Umgebung, 7. Februar 2024 (Symbolbild)

    13. April 2024, von Kirill Strelnikow 

    Der Anschlag auf das AKW Saporoschje sorgte für Alarmstimmung im Westen, weil Kiew nichts mehr zu verlieren hat und Europa mit einem neuen, viel schlimmeren Tschernobyl erpresst. Das Risiko dieses Szenarios ist zwar gering, weil die russischen Streitkräfte alles unternehmen, um die Sicherheit des AKW zu gewährleisten. Aber die Erpressung zielt auf die sensible und durch den Misserfolg des neuerlichen "Feldzugs gen Osten" erschütterte Psyche der Europäer.

    Weiterlesen ...
  • Rauchzeichen aus der Uckermark: Ächzt es im Gebälk der Kriegstreiber?

    2024-04-13 08:35

    Olaf Scholz während des Wahlkampfs 2021 zu Besuch in Prenzlau, Uckermark

    12. April 2024, von Tom J. Wellbrock 

    Im Landkreis Uckermark in Brandenburg tut sich etwas. Abgeordnete verschiedener Parteien haben in einem "offenen Brief" zum Ende der Militärhilfe für die Ukraine aufgerufen. Einen Trend auszumachen, wäre zwar naiv. Aber an der deutschen "Kriegsfront" der Bellizisten kommt Gegenwind auf.

    Weiterlesen ...
  • Habeck plant Abriss des Gasnetzes bis 2045 - ohne Alternativen abzuwarten?

    2024-04-11 06:48

    Vergebliche Investitionen? Mitarbeiter befestigen nach Ankunft per Güterzug die letzten Röhren zur Anbindung des LNG-Terminals Brunsbüttel an das deutsche Gasnetz. (Foto: dpa)

     10.04.2024, Deutsche Wirtschaftsnachrichten, von Peter Schubert

     Während Wirtschaft und Wissenschaft händeringend nach Optionen zum klimaschädlichen Erdgas suchen, über künstliches Methan oder Wasserstoff sinnieren, scheint das Ministerium von Robert Habeck wieder alle mit einem „Green Paper“ vor den Kopf zu stoßen. Abriss des Gasnetzes - das ist darin das Ziel.

    Weiterlesen ...
  • "Warum steht sie noch?" Tagesschau drängt den Geheimdienstchef Budanow zu Anschlägen auf Krim-Brücke

    2024-04-10 18:04

    Brennende Öl-Zisternen nach einem SBU-Bombenanschlag auf die Krim-Brücke am 8. Oktober 2022. Damals wurde ein Teil der Autobrücke zerstört und die Eisenbahnbrücke beschädigt. Bei dem Anschlag kamen fünf Personen ums Leben. Die vollständige Reparatur hat 209 Tage in Anspruch genommen.

    10. April 2024, von Wladislaw Sankin

    Die Existenz der Krim-Brücke ist der ARD offenbar ein Dorn im Auge. Jedenfalls hat die Tagesschau-Redaktion dem ukrainischen Chef für Geheimoperationen vor Augen der Zuschauer klar zu verstehen gegeben, dass sie die Brücke zerstört sehen will. Und natürlich verbreitet sie die Fake-News nach wie vor.

    Weiterlesen ...
© All rights reserved Fallschrimjäger-Traditionsverband Ost e.V.